Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Kohlern Trails

Start: Bozen Parkplatz Kohlernbahn

Charakter: Jede Menge Trail mit wenig Aufwand. Die private Kohlern-Seilbahn neben Bozen bringt Biker und Räder schnell und günstig auf den Kohlern. Von dort ziehen sich einige Trails wieder bergab, ein echter Leckerbissen ist der Schulsteig. Die schmalen und teils mit Steinen durchsetzte Wege erfordern durchaus Fahrtechnik, reine Einsteiger werden einige Schiebepassagen in Kauf nehmen müssen.
 
 
Die erste Seilbahn der Welt. Kaum zu glauben, aber die Seilbahn auf den Kohlern, neben dem Ritten einer der Bozner Hausberge, war tatsächlich die erste ihrer Art. Gebaut im Jahre 1908, wurden zwischenzeitlich Gondeln und System mehrmals erneuert. Die ursprünglichen Gondeln sind im Kreisverkehr auf dem Weg zu Bozen und im Garten des Cafés auf dem Kohlern zu bewundern. Der Wirt Josef Staffler hatte die, wie es hieß, „kühne Idee“, erstmals Personen in einer Schwebeseilbahn zu befördern. Wann kann man schon mal in einer Seilbahn fahren, die schon ihren hundertsten Geburtstag gefeiert hat? Doch keine Bange, die moderne Kohlerer Bahn überwindet die 800 Höhenmeter zuverlässig in wenigen Minuten. Ganz fleißige Mountainbiker können auch die Teerstraße hinauf auf den Kohlern in Angriff nehmen. Der Kohlern ist seit jeher die Sommerfrische, auf die man auswich, wenn im Talkessel das Thermometer an die 40 Grad erreichte und die Luft zu stehen schien. Oben ist es gleich ein paar Grad frischer und der Blick über den Bozner Kessel und hinüber zu Schlern und Rosengarten ist einmalig.

Oben angekommen folgt man dem kleinen Asphaltweg nach rechts in Richtung zu den beiden Gasthäusern auf dem Berg. Auf dieser Tour umrunden wir den Kohlern und rollen bis zum Gasthaus Schneiderwiesen. Dazu folgt man an der Verzweigung einfach dem Asphaltweg nach rechts, ausgeschldert mit Schneiderwiesen und der Wegmarkierung Nummer 1. Man fährt, immer leicht aufsteigend, auf der asphaltierten und teils sogar neu geteerten Straße, die sich gegen den Uhrzeigersinn um die 1386 Meter hohe Rotwand herum windet. So landet man automatisch nach drei Kilometern und knapp 300 Höhenmetern am Gasthof Schneiderwiesen. Der Aufstieg ist hier noch nicht zu Ende. Es geht weiter auf Schotter und netten Waldwegen, immer noch bergauf. Durch eine Schranke fährt man auf die Forststraße Klaus-Alm. Bis zum höchsten Punkt der Runde, dem Abzweig zum Aussichtspunkt Rotenstein, wollen nochmals 200 Höhenmeter unter die Reifen genommen werden.

Einfach immer dem Hauptweg folgen. Kurz bevor die Wege 5B und 5 abzweigen, geht es aus einer Linkskurve geradeaus in den Weg Nummer 1, der uns knapp unterhalb des Rotensteins bringt.
Hier beginnt Teil eins des Trailvergnügens – für den der Wurzeln mag. Leicht abwärts, mit kleinen Zwischenanstiegen und zuweilen steinig, holpert der Weg unterhalb der Rotwand entlang, bis er sich wieder zum Schotterweg verbreitert. Dort sollte man das Rad deponieren oder auf dem sehr schmalen Pfad noch ein Stück hineinfahren und die Aussicht vom Rotenstein genießen. Nach Süden liegen wie auf dem Präsentierteller der Rosengarten und Latemar und der Buckel des Schlern oberhalb von Völs. Nach dem Abstecher kommt man an die Kreuzung Tootes Moos. Links steht ein auffälliges gemauertes Marterl, und wir biegen links ab, in die Richtung zurück nach Kohlern. Nun bewegen wir uns auf dem Europäischen Fernwanderweg E5, lokal ist es der Weg Nr. 4 über Wolftal.

Zügig und enstpannt rollt es nun eineinhalb Kilometer bergab, bis wir zur kleinen Wolfstalalm rechterhand kommen. Hier zweigt schräg nach rechts der Weg Nummer 7 nach Röll ab. Kurz über die Wiese, und dann geht es ziemlich steil und schmal im Wald bergab. Ein Genuss für Könner, Einsteiger können die nötige Gewichtsverlagerung (Hüfte hinter den Sattel) und Bremstechnik üben.

Immer schräg am Hang entlang verläuft der Weg Nummer 7 weiter nach Röll, mit mehr oder weniger schwierigen Einlagen. Immer bergab folgen, später wird der Weg breiter und ist mit gröberen Steinen bedeckt. Nach einer Rechtskehre trifft man auf den idyllisch gelegenen Röllhof. Man fährt kurz rechts und dann links auf den zweispurigen Wiesenweg unterhalb des Röllhofs, markiert mit Nummer 8. Am Horizont baut sich wieder mächtig die Kette des Rosengartens auf. Dieser Weg wird sehr holprig und mit losen Steinen gespickt. Man kann diese Passage jedoch umgehen, in dem man stattdessen kurz rechts die Asphaltstraße bergab rollt und sich dann links Richtung Bozen hält.

Die Teerstraße trifft in einer Rechtskehre auf die etwas größere Straße, die von Bozen auf den Kohlern hinauf führt. Rechts bergab, kurz danach ist an der Leitplanke ein kleiner Durchschlupf, markiert mit Nummer 1. Dies ist eine nette kleine Geländeabkürzung. Vorsicht: am Ende hängt eine Kette quer, markiert mit rot-weißem Trassierband. Hier die Straße überqueren und weiter durch die Obstbäume bis zum Schloss Kampenn. Alternativ kann man bis Kampenn auch alles auf Asphalt bergab rollen.

Ab dem Schloss Kampenn geht es nach links in den sogenannten Schulsteig, markiert mit S. Dieser zieht sich nun in mehren Auf- und Abfahrten am Hang entlang, im Herbst stark mit Laub und Keschten, den Kastanien, bedeckt. Einige Passagen wie Spitzkehren und Stufen werden für viele nicht fahrbar sein, doch die Schiebeteile halten sich in Grenzen – der Fahrspaß überwiegt bei weitem.
Die Haupttendenz geht bergab – nur ein steiler Zwischenanstieg im Mittelteil erweist sich auf den letzten Metern als nicht zu knacken.

Der Schulsteig mündet wieder an der Kohlerner Teerstraße. Dieser rund 200 Meter nach rechts folgen und, etwas versteckt, wieder nach rechts in den Trail Nummer 9 einfahren. Auch dieser ist nicht ganz einfach, wird bei mehrmaligem Fahren (dank der Seilbahn) aber immer flowiger und spaßvoller. Die Freeride-Szene hat Kohlern bereits länger entdeckt, und so wird man gerne mal von Bikern in Vollvisierhelm und Protektoren überholt. Weg 9 endet wieder an der Teerstraße, die uns schnell bergab zurück zur Seilbahnstation bringt.

Eine kurze „Spaßvariante“dieser Runde kann man auch fahren: Von der Bergstation Kohlern folgt man dem Weg E5 über Herrenkohlern bis zur Wolfstalalm und zweigt dann links ab in den Weg Nummer 7 Röllhof. Auf dieser Strecke legt man bis zur Wolfstalalm rund 300 Höhenmeter zurück.

Kurzbeschreibung:
  • Tourrichtung: Gegen den Uhrzeigersinn
  • Start am Parkplatz Kohlererbahn, gegenüber der Eisackbrücke
  • Von der Bergstation rechts und wieder rechts bis zu Schneiderwiesen
  • Ab Schneiderwiesen auf Fortsstraße Klaus-Alm
  • Nach 1,8 Kilometern rechts in Trail Nr. 1
  • Abstecher zu Aussichtspunkt Rotwand
  • An Kreuzung Totes Moos nach links E5/Nr. 4 Kohlern
  • An Wolfstalalm nach rechts in Trail Nr 7 Röll bis Röllhof
  • Röllhof umfahren (Trail oder Asphalt) bis zu Schloss Kampenn
  • Links in Schulsteig markiert mit S rot-weiß
  • Nach Schulsteig kurz rechts bergab, rechts in Weg Nr. 9
  • An Asphaltstraße links zurück zu Talstation
 
 
Immer top-informiert mit unserem Newsletter.
 
Anmelden
 
Kontakt
 
Aktiv & Vitalhotel EricaHauptstrasse 1739050 Deutschnofen  - ItalienTel.+39 0471 616517  Fax+39 0471 616516E-Mail 
Geprüfte Qualitätsgarantie
 
Um Ihnen die besten Serviceleistungen zu garantieren.
 
© 2017 Aktiv & Vitalhotel Erica - MwSt-Nr.00857100218
 
produced by Zeppelin Group - Internet Marketing
Partner
 
 
 
Bitte wählen
 
 
 
 
 
1 Erwachsener
 
kein Kind
 
Geben Sie das Alter der Kinder
 
Kind 1
von 6 Monaten
 
Kind 2
von 6 Monaten
 
Kind 3
von 6 Monaten
 
 
 
 
 Absenden