Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Sternwarte

Start: Steinegg

Charakter: Eine Doppelschleife durchs Universum zur Sternwarte und dem Wiedenhof oberhalb von Steinegg. Der Aufstieg zu den Sternen kommt gleich zu Beginn, dann düst man mit einigen Höhendifferenzen durch den Raum rund um das Planetarium. Vom Steinegger Höhenweg bleibt dann nur ein gemütlicher Sinkflug mit ein paar turbulenten Einlagen zurück zur Basis.
 
 
Die offizielle Route ins Universum verläuft über den Z-Weg, der gegenüber vom Steinegger Hof am Hang liegt. Auf der Steinegger Haupstraße fährt man, vom Hotel kommend, einhundert Meter bergab, dann biegt man links ein und folgt der weiß-blauen Markierung. Im Wald schraubt sich der Weg im Zick-Zack kräftig bergauf. Nach rund drei Kilometern Aufstieg hat man den Steinegger Höhenweg erreicht und quert nun nach links zum Kaserer Bild. Die kleine neugotische Kapelle wurde 1871 erbaut, wie die Sage erzählt an der Stelle, wo früher ein großer Lärchenbaum stand, dessen Holz auch zum Bau verwendet wurde. Wer einen ruhigere Startphase anstrebt, fährt am besten vom Steinegger Hof auf Asphalt links hinauf zum Sportplatz Richtung Gummer. Am Kummerhof biegt man nach rechts ab und fährt bergauf bis zu einem Forstweg. Dieser führt nach links zur Kapelle.

Vom Kaserer Bild rollt es weiter auf Asphalt, immer weit oberhalb des Eggentals, mit Blicken zu Weiß- und Schwarzhorn und natürlich dem Latemar, und weit über das tief eingeschnittene Tal. Man folgt dem Asphaltweg weiter bis zum Feuerwehrhaus Gummer. Von dort strampelt man hoch Richtung Vajolet, hier biegt man nach rechts ab Richtung Unteregger Hof, bis man den Hof Malgaier erreicht. Nun nach links schwenken und in den Wald hineinfahren. Dann den Planetenweg einschlagen auch markiert mit Nummer 5.

Wir landen so direkt an der Sternwarte, wo die Planetenwege beginnen. Der gleich daneben liegende Untereggerhof bietet sich als mögliche Einkehr an, immerhin hat man bereits die Hälfte seiner Reise durchs All hinter sich. Wie immer stehen hier Südtiroler Spezialitäten auf der Karte, lecker sind die Schlutzkrapfen und die Knödel.

Die einzige Sternwarte Südtirols wird von einem Verein geführt, den Südtiroler Amateurastronomen „Max Vallier“. Damit erinnern sie an den 1895 in Bozen geborenen Max Vallier, der Astronomie studierte und sich später mit der Luft- und Raumfahrt beschäftigte und sogar Raketenantriebe entwickelte. Leider verunglückte er bereits mit 35 Jahren tödlich, als er in Berlin mit neuartigen Brennstoffen für ein Raketenauto experimentierte. Rund um das Planetarium sind zahlreiche Planetenwege eingerichtet, die unser Sonnensystem und die Konstellationen der Planeten erläutern.

Von der Sternwarte folgen wir der Teerstraße zum Tschigghof (Nummer 5). Ein ebenso herrliches Plätzchen, der höchste Punkt dieser Tour, von dem sich eine grandiose Rundumsicht bietet. Unser weiterer Wegweiser bleibt der Weg Nr. 5. Als angenehm zu fahrende Forststraße führt er vom Tschigghof wieder zum Kaserer Bild. Hier treffen wir auf unseren Hinweg. Kurz orientieren wir uns Richtung Aichner Stall, dann geht es nach rechts, um den Berg Lärchegg zu umrunden. Man trifft wieder auf den Steinegger Höhenweg, dem man nach links erst bergab, dann bergauf, folgt.

Nächste Station ist der Oberölgarthof, ebenfalls eine typische Einkehrmöglichkeit oder für den Nachmittags-Cappucino bestens geeignet. Wer will, schwenkt nach dem Oberölgarthof in den Wanderweg Nummer 4 ein. Zwischen Haus und Scheune beginnt der Trail, der allerdings sehr technisch und mit einigen Schiebepassagen garniert ist. Ausweichmöglichkeit ist die geteerte Straße, die der Trail immer wieder kreuzt. Vor allem bei Nässe können die Steine sehr rutschig werden – also Vorsicht. Nach unten wird der Vierer sogar eher schwieriger.

Die letzte Einkehrmöglichkeit liegt direkt am Ende dieses Weges in Form des Wiedenhofs, ein tierreicher Buschenschank mit Streichelzoo. Vom Wiedenhof führt der W-Weg zurück nach Steinegg. Rund 500 Meter nach dem Hof muss eine Hühnerleiter mit Schieben überwunden werden, ab dann läuft es in Wellen am Hang entlang mit Blick nach links über das Eggental. Rund vier Kilometer später ist man auch wieder in Steinegg angelangt. Allerdings im unteren Teil des Dorfes, so dass man noch rund 80 Höhenmeter bergauf zurück zum Startplatz absolvieren muss.

Kurzbeschreibung:
  • Tourrichtung: Doppelschleife, erst gegen, dann im Uhrzeigersinn
  • Start Steinegg Hotel Steinegger Hof
  • Weg Z Richtung Kaserer Bild über Kummerhof
  • Vom Kaserer Bild weiter nach Gummer bis zu Feuerwehrhaus
  • Über Vajolet bis Malgaier Hof
  • Auf Planetenweg bis zur Sternwarte/Unteregger
  • Von Sternwarte über Nr. 5 zu Tschigg, weiter Richtung Kaserer Bild
  • Von Kaserer Bild über Steinegger Höhenweg zu Oberölgarthof
  • Über Weg Nr. 4 (schwieriger Trail) oder Straße zu Wiedenhof
  • Über Weg W zurück nach Steinegg, rechts bergauf zu Start
 
 
Immer top-informiert mit unserem Newsletter.
 
Anmelden
 
Kontakt
 
Aktiv & Vitalhotel EricaHauptstrasse 1739050 Deutschnofen  - ItalienTel.+39 0471 616517  Fax+39 0471 616516E-Mail 
Geprüfte Qualitätsgarantie
 
Um Ihnen die besten Serviceleistungen zu garantieren.
 
© 2017 Aktiv & Vitalhotel Erica - MwSt-Nr.00857100218
 
produced by Zeppelin Group - Internet Marketing
Partner
 
Bike Hotels
Südtirol
Eggental
 
 
Bitte wählen
 
 
 
 
 
1 Erwachsener
 
kein Kind
 
Geben Sie das Alter der Kinder
 
Kind 1
von 6 Monaten
 
Kind 2
von 6 Monaten
 
Kind 3
von 6 Monaten
 
 
 
 
 Absenden